Montag, 17. November 2014

Die ein und andere Änderung

Das Jahr neigt sich bereits dem Ende zu........und ja, fast hätte ich dieses Jahr keinen Post gehabt! Woran lag es????

Es gab so viele Veränderungen. Der letzte Post ist weit über ein Jahr zurück und da stand "Ich bin wieder da"...Niemand konnte ahnen und ich erst Recht nicht, was dann geschah. Der Klinikaufenthalt hat erst nachträglich so richtig Wirkung gezeigt. Ich war lange Zeit völlig blockiert, hab keinen Bär mehr genäht und wollte es auch nicht wirklich. Alles hab ich eingepackt, weil ich die Sachen daheim nicht mehr ertragen konnte. Ich hab mich dem Häkeln und Stricken zugewandt, es half mir über schwierige Zeiten hinweg. Es wurden Themen aufgewühlt, die mich sehr getroffen haben, die mich sehr aufgewühlt haben, die mich nachdenklich gemacht haben.....

Vor allem aber ein bestimmter mitgegebener Spruch meines Therapeuten.....Auf das was du nicht sagst, kann ich nicht antworten. Dein Schweigen treibt mich in die Vermutung und nimmt die falsche in Kauf.....
Ich musste für mich feststellen, dass ich über Jahre eines ganz sicher falsch gemacht habe! Ich habe mich selber vernachlässigt, ich habe nicht mehr auf mich selber geachtet, nur noch funktioniert, nur noch das gemacht, was Andere von mir erwartet haben. Das wollte ich nicht mehr, nie mehr.....

Ich habe mir meinen ganz eigenen Traum erfüllt......Als ich 2010 das erste Mal in der Schweiz war, hab ich mich unsterblich in dieses Land verliebt. Ich hab es damals fühlen können, konnte es aber nicht einordnen....HEIMAT....in diesem Land konnte ich es fühlen. Ich musste 40 Jahre alt werden um endlich dieses Heimatgefühl zu spüren. Aber noch war es nicht soweit, oder ich war noch nicht soweit, das zu verstehen. In der Klinik gab es eine Schwester, meist hatte sie Nachtwache, mit der konnte ich prima erzählen, meinen Gefühlen freien Lauf lassen. Sie sagte einmal: "Warum tun Sie es nicht? Wieso gehen Sie nicht in die Schweiz?" Ich konnte es erst nicht begreifen, was sie sagen wollte. Sie sagte dann, dass ich ein ganz anderer Mensch sei, wenn ich von der Schweiz erzähle, dass ich einen völlig anderen Gesichtsausdruck bekam. Ja, warum tu ich es nicht einfach? Wieso sollte ich jetzt nicht mal was tun, was mir helfen würde? ....Da waren noch immer die Gedanken, Was würde der dazu sagen oder der oder der????...aber wozu das eigentlich? Ich bin mein ganz eigener Mensch! Niemand hat mich gefragt, ob ich geboren werden möchte, also hat mir auch Niemand zu sagen, wie ich zu leben habe! Ja, das klingt hart, aber ich habe sehr sehr harte Zeiten hinter mir!

Ich habe es getan, ich bin im Juli diesen Jahres ausgewandert, in die Schweiz. Ich wollte es täglich spüren, dieses Heimatgefühl, dieses zu Hause sein. Ich bin angekommen, endlich! Das hab ich aber auch nur mit der lieben Unterstützung meiner Freundin und ihrem Mann geschafft. Sie haben mir und meiner kleinen Tochter ein Zuhause gegeben. Sowas passier einem nicht oft im Leben, dass man solche Menschen trifft! An dieser Stelle sage ich 1000 Dank euch Beiden!!!! Auch wenn der Anfang holprig war, ohne euch wären wir nicht angekommen!

Und nun bin ich wirklich wieder da.

Ich habe einen vollständigen Cat gemacht, dazu gehörte für mich auch die Änderung meines Labels. Aus "DieKullerbaeren" wurde "DieVonDerNadel". Ich habe neue Ziele und werde mich hier wieder regelmässig mitteilen und wer Lust und Laune hat, der kann es gern verfolgen.

Danke Allen, die an mich geglaubt haben.

Eure Heike

Kommentare:

  1. Du bist wirklich angekommen, hier in der Schweiz und überhaupt ... Im Leben. Vielen Dank, liebe Heike, das Du hier bist, Du und Deine Tochter, Ihr Beide bereichert unser Leben. Heimat ist da, wo das Herz daheim ist, Du Dich daheim und willkommen fühlen kannst. Ich wünsche Dir nochmals ein herzliches Willkommen hier.

    AntwortenLöschen
  2. Meine liebe Heike, ich kann gut nachfühlen wie Du Dich fühlst, dass Du endlich Deine Heimat gefunden hast. Heimat ist etwas ganz wichtiges und auch wunderbares, viele Menschen wissen das nicht, merken nicht, dass man so einen Ruhepol braucht. Ich freue mich für Dich, dass Du in Beate so eine wunderbare Freundin gefunden hast. So eine Freundschaft wie die Eure ist selten und nicht selbstverständlich - ich beneide Euch darum.
    Sei ganz ganz herzlich gegrüßt
    Majon
    PS: ich trage mich gleich als Leserin wieder ein, vor einiger Zeit habe ich mich bei Dir gelöscht, ich dachte nicht, dass Du Deinen Blog weiter führen wirst

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Juhu, da bist du wieder als Leserin...freu mich sehr. Danke dir. Ich hab es auch nicht gedacht, dass ich weitermache. Aber ich hab die Liebe zum Klassiker gefunden. Bild folgt morgen....Knuddler

      Löschen